U11 – Souverener Sieg unsere jungen Falken gegen die Devils

Veröffentlicht Veröffentlicht in U11

In einer fulminanten Anfangsphase ziehen unsere Falken auf 6:2 davon. Die Perchtholdsdorfer finden kein Mittel gegen unsere Offensive. Ab der 9. Minute holen die Devils auf und kommen auf 5:8 heran. Das Spiel geht hin und her, aber schließlich gehen unsere Falken mit einer komfortablen 6 Tore-Führung in die Pause.

Auch die Defensive spielt perfekt und so ziehen die Falken auf 10:18 davon. Im weiteren Verlauf wird aus allen Lagen getroffen und nach 12 Minuten der zweiten Hälfte steht es 11:23.

Heute funktioniert alles und die Falken gewinnen souverän mit 17 Toren Vorsprung und dem Endstand von 12:29.

Verdienter Sensations-Sieg gegen den Tabellenführer ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk

Veröffentlicht Veröffentlicht in spusu CHALLENGE

Die Defensive steht zu Beginn auf beiden Seiten gut. Einige Fehlwürfe der FALKEN und es steht in der 9. Minute 2:4 auf FALKEN-Sicht.

Es sind (leider) nur wenige Zuschauer in der Prandtauerhalle, vielleicht aufgrund des Ö3-Weihnachts-Wunders am Rathausplatz in St. Pölten?!? Der Tormann der Bärnbacher, Peter Szabo, zeigt in dieser Phase einige Paraden und die Gäste treffen sicher, Stand in der 13. Minute 5:7. Die Bärnbacher Mannschaft, gespickt mit Legionären, kommen immer wieder über den Kreisläufer Stojanovic zum Erfolg. Die FALKEN halten die Partie gegen die körperlich stärkeren Steirer offen. Der Ausgleich zum 9:9 in der 23. Minute ist die Folge. Es spielen viele junge FALKEN, die dem eigenen Nachwuchs entspringen, die Defensive ist hier für die HSG Bärnbach/Köflach unüberwindbar, Tempo-Gegenstösse sind die Folge, 28. Minute +2 für die FALKEN. Beide Mannschaften gehen mit 13:11 für die FALKEN in die Pause.

In der 2. Hälfte ändert sich anfangs nicht viel am Spiel von beiden Teams. Die FALKEN-Angriffe sind etwas statisch, trotzdem steht es in der 39. Minute 16:15 für die FALKEN. Die FALKEN tun sich weiter im Angriff schwer und die HSG Remus Bärnbach/Köflach gleicht in der 46. Minute zum 19:19 aus. Die FALKEN geraten kurzfristig in Rückstand, zeigen aber Mut und Charakter und können wiederrum ausgleichen.

In der Schlussphase ab der 56. Minute wird es hektisch, die Steirer werden sichtlich nervös und deren Angriffe wirken planlos, Zwischenstand in der 28. Minute 24:24. Danach trifft Peter Schildhammer zum 25:24 per 7-m-Strafwurf, Mark Hübner mit einer seiner vielen Paraden und Jürgen Pfaffinger trifft vom Flügel zum Endstand von 26:24 für die FALKEN!

Zu dieser Leistung kann man nur gratulieren! Verdient gewonnen!

Beste Werfer FALKEN: Peter Schildhammer 10, Johannes Kral 6, Moritz Mossgöller 4 
Beste Werfer Bärnbach/Köflach: Deni Gasperov 7, Milos Djurdjevic 6, Philip Bonic 4

Man of the match FALKEN: Mark Hübner
Man of the match Bärnbach/Köflach: Deni Gasperov

U11 – Intensives Matchwochenende

Veröffentlicht Veröffentlicht in U11

Das Wochenende 15. und 16.12.2018 war ein sehr intensives Matchwochenende für unsere Jungfalken.U11

Am Samstag ging das, in Krems stattgefundene und trotz vollem Kampfeinsatz – vor allem in der 1. Halbzeit auf gleicher Augenhöhe – geführte Spiel gegen die Kremser U11 mit 29:18 zu Ende.

Am Sonntag konnten sich die Falken gegen Perchtholdsdorf in der Prandtauerhalle mit 17:7 einen erhofften Sieg holen.

Wir Eltern der gesamten U11 sind sehr stolz auf Euch! Ihr habt gezeigt, dass ihr als Team schon tolle Fortschritte macht und als Mannschaft aufgetreten seid. Weiter so! 

Vorbericht der spusu CHALLENGE-Partie SU Die FALKEN St. Pölten gegen HSG Remus Bärnbach/Köflach

Veröffentlicht Veröffentlicht in spusu CHALLENGE Vorbericht

Es ist Zeit für die Trendwende. Nach den letzten 3 Partien, alle wurden verloren, wären 2 Punkte in der Heimhalle Balsam für die Seele. Es kommt jedoch der derzeitige Tabellenführer HSG Remus Bärnbach/Köflach in die Landeshauptstadt, das die Sache nicht einfacher machen wird.

Die bisherige Saison verlief für die Bärnbacher sehr erfolgreich. 12 Siege und 1 Unentschieden bei nur 2 Niederlagen sind eine deutliche Sprache. Auch der derzeitige Abstand von 5 Punkten zum derzeitigen Tabellen-2. UHC Erste Bank Hollabrunn spricht für sich. Das obere Playoff ist für die Steirer bereits fix. Vielleicht ist das die Chance, wichtige 2 Punkte zu holen.

Auf jeden Fall wird es eine interessante Partie, die dieses Mal wieder in der Prandtauerhalle angeworfen wird, da das Sport.Zentrum.NÖ durch eine Veranstaltung belegt ist. Trotz der kleinen Negativ-Serie werden unsere FALKEN, die ohne Legionäre hochmotiviert auf die Platte kommen, um den mit den vielen Ausländern gespickten Gegner zu zeigen, wer die stärkere Mannschaft ist. Schließlich wurde ja auch in der 8. Runde des Grunddurchganges Hollabrunn mit 5 Toren Differenz (Anm. 30:25) nach Hause geschickt.

Der Aufwärtstrend war im letzten Heimspiel gegen Korneuburg klar zu erkennen, obgleich die Niederlage vielleicht vermeidbar war. Auf diese Erkenntnis baut FALKEN-Coach Janos Frey, hat er doch junge Eigenbau-Spieler zur Verfügung, die top-motiviert sind. Sichere Würfe ins gegnerische Tor, tolle Unterstützung des Heimpublikums, dann sollte nichts schiefgehen.

Anwurf in der PRANDTAUERHALLE: 21.12.2018, 19 Uhr
                                                                             U20 um 17 Uhr

DANKE SCHON JETZT FÜR DIE UNTERSTÜTZUNG
UNSERER FALKEN 
in der PRANDTAUERHALLE!

Michael Kögl, Obmann FALKEN St. Pölten
„Der Aufwärtstrend ist klar zu erkennen. Seit dem Vöslau-Spiel ist es auf jeden Fall besser geworden. Ich weiß, war in meinen Jungs steckt. Gerade gegen Bärnbach/Köflach ist es etwas ganz Besonderes. Das letzte Spiel auswärts wurde zwar klar verloren, doch die Steirer sind zuhause stark. Vergangenes Jahr konnte Bärnbach beim Abschied von Max Wagesreiter hier zuhause besiegt werden!“

Wir freuen uns auf Ihren/Euren Besuch und einen
spannenden tollen Handballabend
in der PRANDTAUERHALLE!

Vermeidbare Heimniederlage gegen Union Sparkasse Korneuburg trotz beherztem Kampf

Veröffentlicht Veröffentlicht in spusu CHALLENGE
Das gut gefüllte SPORT.ZENTRUM.NÖ sieht einen flotten Beginn auf beiden Seiten. Stand in der 4. Minute 3:2 für die FALKEN. In Minute 8 gehen die Gäste mit 6:5 aus Korneuburg-Sicht in Führung und werden diese nicht mehr abgeben. Die mitgereisten Korneuburger Fans, ca. 50 an der Zahl, machen ordentlich Stimmung für ihre Mannschaft und das macht sich in der Mannschaftsleistung bemerkbar.

 

Trotz einer zwischenzeitlichen +2 Überzahl für die FALKEN, steht es in der 14. Minute 9:6 für die Gäste. Die Heimischen können diese Überzahl nicht nutzen und die schnell vorgetragenen Angriffe der Union Sparkasse Korneuburg überfordern in dieser Phase die Verteidigung der FALKEN. Daher nimmt St. Pölten-Coach Frey in der 15. Minute das 1. Time-Out. In der 17. Minute steht es bereits -5 (6:11), Bernhard Pummer auf Gäste-Seite trifft nach Belieben. Leider erhält in der 22. Minute der FALKE Martin Zettel seine 2. 2-Minuten Strafe. Es geht in der Tonart wie bisher weiter, die Gäste setzen sich immer weiter ab, Zwischenstand in der 26. Minute 9:17. Doch kurz vor der Pause erfangen sich die Heimischen etwas, Halbzeitstand daher 14:19 aus FALKEN-Sicht.

Die FALKEN erwischen den besseren Start in die 2. Halbzeit. In der 34. Minute erhält Bernhard Pummer auf Korneuburg-Seite eine unnötige rote Karte und in der 38. Minute steht es plötzlich nur mehr 19:21 aus FALKEN-Sicht, auch gestützt durch einige Paraden des FALKEN-Goalies Mark Hübner.

Einige technische Fehler der FALKEN folgen, Zwischenstand in Minute 41 22:25. Korneuburg trägt nun wieder schnelle Angriffe vor und haben Erfolg.
44. Minute: Martin Zettel jubelt mitten am Spielfeld über ein Tor, ein Korneuburger fällt und Martin Zettel erhält die rote Karte wegen Tätlichkeit, die Stimmung ist heiß. Doch in der 45. Minute steht es nur mehr 25:26 aus FALKEN-Sicht. Doch dann reißt der Faden. Trotz einiger Paraden von Mark Hübner trifft St. Pölten 10 Minuten lang nicht mehr, Gedanke an die letzten 2 Spiele kommen hoch. Die Korneuburger treffen weiter sicher und so heißt in der 54. Minute 26:30. Die Gäste verwalten nun den Vorsprung und gehen als Sieger von der Platte.
Endstand: 28:34 aus FALKEN-Sicht

Bester Werfer auf FALKEN-Seite:
Jan Neumaier 7, Kevin Wieninger & Peter Schildhammer je 6, Alexander Pils & Johannes Kral je 3

Bester Werfer auf Korneuburg-Seite:
Anton Kasagrande 9, Martin Fazik 6, Bernhard Pummer 5

man of the match:
FALKEN:       Mark Hübner
Korneuburg: Jurai Stepanovsky

Kopf hoch FALKEN, deswegen geht die Welt nicht unter.
Mit diesen Erfahrungen macht IhrEuren Weg!

DANKE FÜR DIE UNTERSTÜTZUNG!

Bereits am Freitag folgt das nächste Heimspiel!
Gegner im Prandauerhalle: HSG Remus Bärnbach/Köflach
Anwurf spusu Challenge 19 Uhr
U20 um 17 Uhr

Vorbericht der spusu CHALLENGE-Partie SU Die FALKEN St. Pölten gegen Union Sparkasse Korneuburg am Sonntag, 16.12.2018

Veröffentlicht Veröffentlicht in spusu CHALLENGE Vorbericht

Nach der sehr schmerzlichen und (unerwartet) hohen Auswärtsniederlage der FALKEN in Vöslau ist die Mannschaft auf Wiedergutmachung aus. Ein Erfolg auf der Heim-Platte ist ein wichtiger Schritt in Richtung oberes Playoff.

Die Korneuburger gewannen 5 der letzten 6 Partien, die eine wurde gegen den derzeitigen Tabellenführer HSG Remus Bärnbach/Köflach in der Steiermark auch nur mit 2 Toren Differenz verloren. Die Gäste sind also richtig „aufgeputscht“, daher wird es ein Match auf Augenhöhe werden, denn nach vergangener Woche sind die FALKEN richtig heiß auf Wiedergutmachung, dem Heimpublikum zu zeigen, was in Ihnen steckt.

Es wird spannend werden im Sport.Zentrum.NÖ. In den Reihen der Gäste findet sich doch mit Anton Kasagranda der derzeit 5. der Torschützenliste, in der allerdings der FALKE Peter Schildhammer mit 114 Toren führt. In derzeitigen Auswärtsbilanz liegt die Union Sparkasse Korneuburg im Mittelfeld, haben allerdings sehr viele Tore erzielt.

Bei den erzielten Toren ist bei den FALKEN Aufhol-Bedarf angesagt. In den letzten beiden Partien wurde das Angriffsspiel weniger effizient gestaltet. Doch mit einem zahlreich erscheinenden Heimpublikum in Rücken, sollten die Heimischen die 2 Punkte einfahren und damit dem oberen Playoff ein Stück näher rücken.

Anwurf im SPORT.ZENTRUM.NÖ: 16.12.2018, 17 Uhr
U20 um 15 Uhr

Unterstützt die FALKEN und treibt sich zu den 2 Punkten!

Raphael Gasser: (FALKEN St. Pölten)
„Das Spiel von vergangener Woche war für uns in jeder Hinsicht sehr lehrreich. Jetzt kommt mit Korneuburg ein Gegner, der sehr stark und motiviert ist. Daher wollen wir vor eigenem Publikum zeigen, was wir können. Wir holen am Sonntag den Sieg im Sport.Zentrum.NÖ!“

Wir freuen uns auf Ihren/Euren Besuch und einen spannenden tollen
Handballabend in der Sport.Zentrum.NÖ

Klare Niederlagen der FALKEN beim Vöslauer HC

Veröffentlicht Veröffentlicht in spusu CHALLENGE

2 Punkte sollten es beim Vöslauer HC werden. Aber es kam ganz anders, wie es sich Coach Janos Frey vorgestellt hatte. Die FALKEN schlitterten in eine empfindliche Niederlage.

Die Gastgeber starten gut ins Spiel. In der 6. Minute steht es zwar 3:3, doch die Gastgeber haben von Beginn an leichte Vorteile und ziehen bis zur 13. Minute auf 7:3 davon. St. Pölten-Coach Frey nimmt das erste Time-Out, doch am Charakter des Spiels ändert sich nichts. Nur knapp 8 Minuten später bereits das zweite Mal, Zwischenstand zu dieser Zeit 10:4. Doch Vöslau ist weiterhin dominierend und die FALKEN werden regelrecht an die Wand gespielt. Schon zur Pause steht es bereits 15:8. Hier ist schon relativ klar, wer das Spiel gewinnen wird.

Die 2. Hälfte ist eine Fortsetzung der 1. Hälfte. Die Gäste aus St. Pölten haben, wie teilweise in den letzten Spielen auch, wieder „Ladehemmung“ in der Offensive. In der 45. Minute steht es 25:10, das bedeutet in 15 Minuten Spielzeit 2 Tore! auf FALKEN-Seite. In der 2. Hälfte der 2. Halbzeit kann die „2. Garnitur“ der FALKEN diesen zwar recht großen Rückstand stabil halten, doch nach 60 Minuten zeigt die Anzeigentafel: 29:16. Das bedeutet einen klaren Derbysieg des Vöslauer HC gegen die SU Die FALKEN St. Pölten

Für die Thermalstädter war es erst der dritte Saisonsieg, dieser fällt dafür (leider) umso deutlicher aus. Für die FALKEN ist es zwar eine bittere Erfahrung, doch das muss man durch. Leider ist dieses Ergebnis ein Dämpfer für die Ambitionen, das obere Playoff zu erreichen.

Beste Werfer Vöslauer HC: Daniel Zourek 8, Raphael Muck 5, Augustas Strazdas 5
Beste Werfer SU Die FALKEN St. Pölten: Peter Schildhammer 4, Johannes Kral 3, Jan Neumaier 2

Kopf hoch, FALKEN! Nun wartet nächsten Sonntag ZUHAUSE die
Union Sparkasse Korneuburg. 2 Punkte wären immens wichtig !

Salfinger_7959

Bild 1 von 16

Anwurf im SPORT.ZENTRUM.NÖ: Sonntag, 16.12.2018

17 Uhr für die spusu CHALLENGE-Mannschaft
15 Uhr für die U20 spusu CHALLENGE-Mannschaft

Verdiente Punkte in Trofaiach geholt das obere Playoff rückt für die FALKEN näher

Veröffentlicht Veröffentlicht in spusu CHALLENGE

Das Ziel der FALKEN wurde erreicht. Der ATV Auto Pichler Trofaiach wurde im eigenen Revier, in der Sporthalle Trofaiach, verdient besiegt und unsere Jung-FALKEN haben wieder, wie in den vergangenen Spielen auch, Moral, Kampfgeist und Charakter gezeigt.

Die Steirer wollten den 2. Sieg in Folge einfahren, doch daraus wurde nichts. Schon der Beginn verläuft aus Sicht der Heimischen mehr als gut. Es fehlt Spielmacher Mario Maretic (Verletzung), sie kommen schwer in die Gänge und so steht es in der 16. Minute 7:2 aus FALKEN-Sicht. Anzumerken ist hier, dass die Heimischen bis zu diesem Zeitpunkt schon 2 Time-Outs genommen haben. Die Deckung der FALKEN steht wie immer stabil und gut und treibt die Heimischen zur Verzweiflung. In dieser Phase treffen die St. Pöltner nach Belieben und so geht es mit 13:9 für die FALKEN in die Pause.

Aus der Kabine kommend haben die Gäste plötzlich „Ladehemmung“ und in der 38. Minute stellt Illmayer auf Trofaiach-Seite den 13:13-Ausgleich her. Doch die FALKEN zeigen wie so oft in dieser Saison Charakter und stemmen sich gegen eine drohende Führung des ATV Auto Pichler Trofaiach, die möglicherweise für die Moral nicht förderlich ist. Sie stemmen sich mit Erfolgt dagegen, gehen in Führung und bauen diese sukzessive aus. Das Erfolgsgeheimnis liegt wie immer in der äußerst kompakten Verteidigung. Die Steirer werden zu technischen Fehlern gezwungen, die durch die schnellen Flügel Pfaffinger und Weilguny durch Tempogegenstöße effizient genutzt werden. Die St. Pöltner, die ohne Kevin Wieninger (Krankheit) antreten, lassen keine Zweifel mehr am Ausgang der Partie offen. In der 48. Minute steht es mit +4 Toren 21:17 aus Gäste-Sicht. Obwohl der Goalie der Heimischen, Zsolt Varga, sich noch mit einigen sehenswerten Paraden gegen die drohende Niederlage stemmt, kann auch er diese nicht mehr abwenden. Auch ein weiteres Time-Out in der 55. Minute der Trofaiacher beim Stand von 19:24 aus deren Sicht, nutzt nichts mehr. Durch geschicktes Agieren im Angriff in der 2. Hälfte der 2. Halbzeit gewinnen Schildhammer & Co. mehr als verdient mit 25:20 gegen den Tabellen-Letzten.

BRAVO!

Beste Werfer FALKEN: Peter SCHILDHAMMER 8, Nicolas WEILGUNY und Alexander PILS je 4, Jan NEUMAIER, Jürgen PFAFFINGER und Jojo KRAL je 3

Beste Werfer  Trofaiach: F. ILLMAYER 6, Marko Stojisavljevic und Thomas. SPITALER je 5, Aleksander Stojanovic 2

Knappe Niederlage gegen HC Bruck

Veröffentlicht Veröffentlicht in spusu CHALLENGE

Tolle Stimmung und guter Besuch in der Prandtauerhalle, Nachwuchsspieler der FALKEN begleiten die „Erste“ beim Einlauf zur Vorstellung der Mannschaften. Das ist Motivation pur!

Die FALKEN erwischen den besseren Start, in der 3. Min. steht es 3:1. Bruck versucht es mit einer 4:2-Offensiv-Deckung, mit Erfolg. Im Angriff der Steirer ist Kreisläufer Pelko Sikosek Dreh- und Angelpunkt, er kann von der FALKEN-Defense nicht unter Kontrolle gebracht werden und erzielt Tor um Tor bzw. bereitet einen Torerfolg für sein Team vor.

Die Deckungen der beiden Mannschaften stehen stabil. Durch die sehr effiziente FALKEN-Abwehr erzwungene technische Fehler der Gäste aus der Steiermark kommt es zu Tempogegenstößen, die allerdings durch gutes Rückzugsverhalten des HC Bruck hie und da unterbunden werden. Es geht wie zu Beginn hin und her, in der 13. Minute steht es 6:5. Auf FALKEN-Seite können 2 Überzahl-Situationen nicht genutzt werden. Keiner kann sich entscheidend absetzen. Ein Time-Out der Brucker in der 21. Minute und eines der FALKEN in der 23. Minute ändert nichts an der Gesamt-Situation, Zwischenstand 8:8.

In der 24. Min. geraten die Heimischen zum 1. Mal mit 1 Tor in Rückstand. Doch bis zur Pause „reißen sich die FALKEN am Riemen“ und erhöhen bis zur Pause auf 13:10. Die St. Pöltner kommen wie aus der Pistole geschossen aus der Kabine, Stand in Min. 33. 15:11. Doch in der 37. Min. steht es plötzlich nur mehr 15:14, tolle Paraden von Brucks Nr. 10 Luka Marinovic, in der 38. Min. Ausgleich zum 15:15. Es geht nun hin und her. Einige Fehlwürfe auf beiden Seiten und Mark Hübner hält in dieser Phase seine Mannschaft mit einigen tollen Paraden im Spiel. Zwischenstand in der 44. Minute: 17:16 aus FALKEN-Sicht. Es folgt ein Time-Out des HC Bruck in der 47. Minute beim Stand von 18:16.

Es ist in dieser Phase etwas hektisch, Unkonzentriertheiten der FALKEN und in der 53. Minute steht es plötzlich 18:19 aus Sicht der St. Pöltner, Coach Janos Frey nimmt das Time-Out. Der Goalie der Brucker glänzt mit einigen Paraden und plötzlich steht es in der 58. Minute 19:22. Nochmals Time-Out der Landeshauptstädter, doch die routinierten Brucker geben die Führung nicht mehr aus der Hand. Über das Spiel gesehen nutzten die FALKEN ihre Chancen nicht, sich in irgendeiner Phase vom Gegner abzusetzen und wurden dafür bestraft.
Endstand in der Prandtauerhalle: 20:22.

Beste Werfer FALKEN: Peter Schildhammer 7, Johannes Kral 6, Jürgen Pfaffinger und Kevin Wieninger je 2

Beste Werfer HC Bruck: Martin Breg 7, Pelko Sikosek 5, Paul. Offner 3

Man of the match FALKEN: Kevin Wieninger

Man of the match HC Bruck: Luka Marinovic

Nicht die Köpfe hängen lassen, das routiniertere Team hat gewonnen!
Ihr seid am richtigen Weg!

Start-Ziel-Sieg im SPORT.ZENTRUM.NÖ gegen HC Kärnten

Veröffentlicht Veröffentlicht in spusu CHALLENGE

Im SPORT.ZENTRUM.NÖ finden sich wieder viele Zuschauer ein, trotz der „Gegenveranstaltung“ des Fußballspiels Nordirland – Österreich. Die FALKEN fliegen zu einem ungefährdeten Heimsieg, bei dem die Gäste kein einziges Mal in Führung gehen.

Die FALKEN starten wie aus der Pistole geschossen in diese Heimpartie. 3x Johannes Kral, der auch später gemeinsam mit FALKEN-Goalie Mark Hübner zum „man oft he match“ auf FALKEN-Seite gewählt wird, bedeutet in der 4. Minute bereits das 3:0 für die Heimischen. In der 6. Minute beim Stand von 5:2 für die St. Pöltner nimmt der Kärntner Coach das erste Time-Out. Es folgen einige 2-Minuten-Strafen auf beiden Seiten, doch die FALKEN behaupten ihre Führung. Auch schleichen sich nun technische Fehler aufgrund der intensiv geführten Partie ein.

In der 24. Minute nehmen die Kärntner beim Stand von 11:8 das 2. Time-Out. Doch die FALKEN bauen in dieser Phase die Führung auf 13:8 aus. Mark Hübner ist eine Klasse für sich, doch einige Fehlwürfe verhindern eine höhere Führung der nö. Landeshauptstädter. So geht es mit 14:11 in die Kabinen.

Nach der Halbzeit geht es in derselben Tonart weiter. Beim Stand von 17:13 erhält Pfaffinger bei einem Flügelwurf des Gegners die rote Karte. Es wird hektisch und der Schlafraum.at Kärnten kommt bis auf 1 Tor heran, so steht es 39. Minute 17:16. Doch der bewährte FALKEN-Kampfgeist erwacht nun und die Heimischen fangen sich. Bis zur 45. Minute wird der Abstand wieder auf +5 Tore hergestellt, Zwischenstand daher 22:17.

Ab diesem Zeitpunkt verwalten die FALKEN ihren Vorsprung sicher. Sensationelle Spielzüge bringen den gewünschte Erfolg. Trotzdem war der Hauptgrund des Erfolgs die von Chefcoach Janos Frey toll eingestellte Defensive. Auch einige für die Kärntner überraschende Durchbrüche der Flügelspieler und Kreisläufer bringen die Verteidigung der Gäste außer Tritt. In der 55. Minute führt die Sportunion Die FALKEN St. Pölten erstmals mit + 6 Toren. Ab der 58. Minute lässt nun Coach Frey die Bank spielen. Dabei entpuppt sich der 2. Goalie der FALKEN, Jakob Kögl als Wurfkiller und lässt nur mehr 1 Tor zu. 
Endstand daher im SPORT.ZENTRUM.NÖ: 29:24

Bester Werfer FALKEN: Peter Schildhammer 11, Johannes Kral 10, Alexander Pils 4
Bester Werfer Kärnten: Leopold Wagner 9, Luca Thomas Urbani 4, Simeon Rauscher und Patrick Jochum je 3